Putins Trollarmee

Neue Eskalationsstufe: Ein Hakenkreuz auf meinem Briefkasten zum 3. Advent und mein besonderer Nachbar

Neue Eskalationsstufe: Ein Hakenkreuz auf meinem Briefkasten zum 3. Advent

Beiligend meine Schilderung aus der Strafanzeige, die ich eigentlich nicht stellen müsste sobald die Polizei von einem Offizialdelikt Kenntniss hat, aber sicher ist sicher, in Göttingen wird sowas mitunter abgewimmelt und geht auch mal unter und taucht dann erst nach Fragerei und Öffentlichkeit wieder auf. Neben dem OMzehn (siehe vorangegangen Links) jüngst, hab ich das leider schon selbst erlebt, war ne Strafanzeige gegen einen heute ehemaligen in der afd ~2013 – ich zeigte ein Bild von ihm mit Hitlergruß an – nie mehr was gehört, ausser das ich deswegen selbst einen Eintrag durch den Göttinger Staatsschutz in deren Datenbank bekam. Lustiger Staatsschutz (vgl. Geheimdienstmethoden bei der Polizei Göttingen via A.L.I.).

Auszug Sendebericht der Strafanzeige:

Am 3. Adventssonntag, den 15.12.2019 entdeckte ich am Nachmittag etwa um 15 Uhr, als mein Besuch und ich spazieren gehen wollten, Schmierereien und ein Hakenkreuz auf meinem Briefkasten. Zum einen waren meine Aufkleber auf meinem Briefkasten »Keine Werbung« und »Keine Nazi-Post!« mit schwarzen mutmaßl. Filzstift oder Edding überkritzelt, ausserdem war unterhalb der Klappe meines Briefkastens ein Hakenkreuz(!) gekritzelt, zum anderen waren ein Pfeil in Richtung meines Namensschild gekritzelt und dazu geschrieben worden »In Poten T«.

Meine Klingel befindet sich links der Haustüre und mein Briefkasten befindet sich rechts der Haustüre.
Wir sind dann erst unseren kleinen Spaziergang gelaufen, auch damit ich mich beruhige über dieses neuerliche Ergeignis, was sich aus meiner Sicht gegen mich und meine öffentlich wahrnehmbare Einstellung (ich bin Maler und Blogger und stelle häufig auch Fragen im Stadtrat Göttingen und an Behörden) gegen Antisemitismus und Rassimusmus richtet und das am Briefkasten war auch nicht das erste mal. (2017 fand sich schon mal etwas auf meinem Briefkasten, das war ein großer Aufkleber »Volksverräter« von dem sich am selben Tag eine Bildaufnahme mit hämischen und niederträchtigen Kommentierungen – also Hetze – auf der mittlerweile aus dem Netz genommen Facebook-Seite des sogenannten »Freundeskreis Thüringen / Niedersachsen« fand, ergo die Facebook-Seite auf der auch der landesweit bekannte extrem Rechte und u.a. NPD-Landratskandidat Jens Wilke damals häufig seine Streams live-in-time stellte. Leider stellte die Staatsanwaltschaft Göttingen das Verfahren ein.).

Nachdem wir unsere Runde gelaufen waren und ich wieder etwas beruhigter war, dass war so kurz vor 15:30 Uhr, habe ich unter 110 die Polizei Göttingen verständigt, ihr mitgeteilt das sich auf meinem Briefkasten ein Hakenkreuz und Kritzeleien befinden. Die Polizei hat mich dann noch zwei mal telef. zurück gerufen und sich sehr besorgt und vertrauensbildend gegeben und mich um Geduld gebeten »da viel los sei, ist kein Wagen frei« (sinngmäßes Zitat des Beamten am Telefon). Etwa um 18:20 Uhr sind dann ein Polizeibeamter und eine Polizeibeamtin da gewesen, haben bei mir geklingelt und haben dann, es war dann schon dunkel, den Briefkasten und die Schmiererei auf der Klingel in meinem Beisein fotografiert.

Nachbarn sagten mir das sie die Schmiererei schon einen Tag zuvor, also am Samstag Abend 14.12.2019 gesehen und fotografiert haben. Daher gebe ich auch die Tatzeit von 14.12. 20 Uhr bis 15.12.19 15 Uhr an.
Am gleichen Tag, also Adventsonntag war die Polizei schonmal da, ebenso am Freitag den 13.12.19, sie wurden wegen Ruhestörung eines Nachbarn gerufen, der uns Anwohner seit mehr als einem Jahr »terroristisert« und auch schon gewalttätig gegen mich war und auch schon häufiger Eigentum des Vermieters beschädigt hat.

Am nächsten Morgen, also Monatg 16.12.2019 habe ich vorsichtig mit Autopolitur das Symbol und die Schmiererei entfernt. Das dauerte etwa 30 Minuten.

Leider muss ich auf eletronischem Weg (onlinewache) die Strafanzeige stellen, obwohl mir vertrauenswürdige Polizeibeamte vor Ort waren und es sich bei einem Hakenkreuz zeigen um ein Offizialdelikt handelt. Aber leider hat die Polizei Göttingen auch schon Strafanzeigen verschlampt, dass war zuletzt bei Straftaten gegen Anwohner*innen der Oberen Maschstraße, aber auch schon mir gegenüber der Fall – das war ein von mir angezeigter Hitlergruß auf facebook eines ehemaligen afd-Mitglieds etwa 2012.

Darüber hinaus und Aufgrund meines persönlichen massiv erschütertem Vertrauen(!) gegenüber Polizeibeamten des Fachkommisariat 4 (Politische Polizei; Staatschutz Göttingen), sowie gegenüber den Beamten der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE Göttingen), als auch dem Vorsitzenden der Deutschen Polizei Gewerkschaft Göttingen (DPolGDPolG Deutsche Polizeigewerkschaft im DBB (DPolG), ihr Bundesvorsitzender ist Rainer Wendt. – Göttingen) unterrichte ich über den Vorfall inkl. Dokumentation ein antifaschistisches Archiv (ABAG e. V.), eine Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS Berlin), den Pastor einer Kirchengemeinde, einen mir vertrauen Rabbiner einer jüdischen Gemeinde, eine Beratungsstelle für Betroffene Rechter Gewalt, mir vertraute Pressevertrerinnen und meine große Familie mit hugenottischen Wurzeln.

Tun sie endlich etwas probates gegen Faschismus und die immer wieder kehrenden Straftaten die sich gegen mich richten!

Mein besonderer Nachbar

Übrigens, am Dienstag Morgen ging es spannend weiter, mein besonderer Nachbar, gegen den ich auch schon einen Gewaltschutzantrag gestellt habe, der aber vom Amtsgericht von der Richterin Mantani abgelehnt wurde, weil der besondere Nachbar ja laut »dem von Gericht beigezogenen Polizeibericht sind Hinweise auf eine etwaige Körperverletzung durch den Antragsgegner nicht zu entnehmen« ein friedliches Kerlchen ist, obwohl er einen Einsatz der Feuerwehr im August 2019 notwendig machte, weil er mit explosiven Lösungsmitteln das Treppenhaus eingenebelt hatte. Siehe auch die Bilder links und rechts aus August 2019.

Auf jedenfall hat er in der Nacht vom Montag den 16. auf Dienstag den 17.12.19 zum dritten mal die Haustüre und neuerdings auch die Kellertüre eingetrümmert. Sein Blut zeitigt die Spuren. Jetzt ist er auf dem Leineberg, in der Klinik, und wird aufgepäppelt, der Wonneproppen, zum drölftzichsten mal. Und dann von vorne. Armer Mann. Siehe auch die Bilder links und rechts in diesem Absatz, die heute morgen entstanden sind.

Vlt. will ja jemand ein Fahrrad von ihm kaufen, von dem armen Mann, dem Wonneproppen, er hat nämlich einen Shop auf Ebay, kratz die Cops allerdings auch nicht, auch wenn er dort schon mehr als 30 richtig hammergeile Fahrräder vertickt hat. Was wir Nachbarn auch immer mitbekommen, weil ja seine Kundschaft nicht nur zum Kaufen sondern auch auch mal zum Reklamieren kommt.

Das wirklich Schöne ist, ich hab diesmal seinen Tobsuchtsanfall letzte Nacht verschlafen, aber das Haus soll hellwach gewesen sein, sagen meine Nachbarn – die die Polizei gerufen haben – zum gefühlten 4711. mal (es waren 47 mal bisher seit Sommer 2018 die Polizei wegen dem Wonneproppen da). Das das so war, bestätigte mir auch die Pressesprecherin der Polizeiinspektion Göttingen Jasmin Kaatz telefonisch »Beamte haben um gegen 4:30 Uhr einen orientungslosen stark alkoholisierten Mann dort angetroffen wo sie auch wohnen, er hatte sich ausgesperrt. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung gegen die Person eingeleitet.« So liest sich das.

So sieht das aus. Aufnahme von heute morgen.

Und wie gesagt, es ist das Dritte mal das es hier so aussieht – die eingeschlagene Haustüre, nachweislich durch den Wonneproppen – aber gewaltätig ist er nicht, der Wonneproppen, sondern ein armer, armer, armer Mann, den seine Frau und sein Kind verlassen haben – soweit seine Legende und die einhelige Ansicht einer Richterin die keine Zeugen anhört und nur leere Blätter des Polizeiberichts studiert, ein Richter der über die Wohnungsräumung des Wonneproppen zu entscheiden hatte und sich dann rausstellte das er auch schon über dessen Betreuung entscheiden muss – was ihn eigentlich befangen macht, die Staatsanwaltschaft die viel, viel, viel lieber jahrelang gegen mich ermittelt und der Göttinger Polizei die viel, viel, viel, viel und noch viel mehr Daten via Fachkommisariat 4 über mich ins INPOL(neu) hineinphanatsiert … Ich muss grad in einer zynischen Phase des Schreibens an Rio Reisers Lied Menschenfressermenschen denken, warum nur?

Und wenn Menschenfresser weinen
Tut ihnen alles schrecklich leid
Doch sie können’s ja nicht ändern
Es ist halt ‘ne harte Zeit

Ich nachdem ich mich wehrlos gab und paar von Wonneproppen im September 2018 auf’s Maul kassierte.

Erlebt man das fortlaufend über ein Jahr, und bekommt auch mal selbst von dem Wonneproppen paar auf’s Maul gehauen, fühlt sich das anders an, aber auch die paar auf’s Maul die ich vom Wonneproppen im Septemer 2018 (ja solange läuft der Psychothriller) kassiert hab, als auch weiteres übergriffiges Verhalten führen bei der Staatsanwaltschaft Göttingen zu na na na, genau »der Beschuldigte ist in einem anderen Verfahren rechtskräftig verurteilt worden. Die Strafe, zu der die Verfolgung der von ihnen angezeigten Tat führen kann, fällt neben der Strafe, die gegen den Beschuldigten bereits verhängt worden ist, nicht beträchtlich ins Gewicht« er will sagen, eingestellt wegen 154 Abs. 1. So schildern das auch weitere Betroffene der Strataten des Wonneproppen. Komisch. Immun. Gegen. Strafverfolgung.

Er muss ein Mords Stein im Brett haben, der Wonneproppen. Wir werden sehen wie groß der Stein und wie groß das Brett ist. Und wer Stein und wer das Brett ist. Und natürlich auch wer Lump ist und wer Schurke ist (Vgl. August Bebel Zitat via ALB). Das ist sicher.

Es gibt nämlich viele Ungereimtheiten:

  • [*] Wonneproppen betreibt unbeheligt einen regen Fahrradhandel mit Hammergeilen Rädern.
  • [*] Wonneproppen hat viele Konten und Scheckkarten.
  • [*] Wonneproppen bestellt fleißig Waren. (Die Pakete die da kommen nehmen wir Nachbarn nicht an)
  • [*] Wonneproppen darf über ein Jahr lang Mieter der städtischen Wohnungsbau bis in die Besinnungs- und Schlaflosigkeit tyraniseren.
  • [*] Wonneproppen darf mit Lösemittel hantieren und Anwohner gefährenden, bekommt aber nicht mal ne Rechnung von der Feuerwehr.
  • [*] Wonneproppen darf mir unbeheligt auf’s Maul hauen.
  • [*] Wonnerproppens Anwalt ist auch als sein Betreuer bestellt.
  • [*] Wonnerproppens ist allerdings nicht entmündigt sondern voll geschäftsfähig, was er auch voll ausreizt. Schufa hilft …
  • [*] Wonneproppens Richter Schütz entscheidet über seine Betreuung, aber auch über eine Räumungsklage gegen ihn.
  • [*] Wonneproppen darf Straftaten begehen ohne bestraft zu werden. Auch Widerstandshandlungen.
  • [*] Wonneproppen darf Kinder die im Haus leben verängstigen.
  • [*] Wonneproppen darf unbekleidet bis auf die Unterhose durch Treppenhaus laufen.
  • [*] Wonneproppen darf ins Treppenhaus urinineren und erbrechen, wir Anwohner und der Vermieter putzen das weg.
  • [*] Wonneproppen wohnt hier weiterhin.

etc. pp.

Sieht man mal von alldem ab, macht unsereins auch nur einen Finger gegen einen Polizeibeamten krum – ist Schluss mit lustig bis zu 3 Jahre.

P.S.: Ich hab mir vorgenommen Wonneproppen zukünftig in Blogbeiträgen nicht mehr Wonneproppen zu nennen, ich werde ihn auch nicht bei seinem kasachischen Namen Alexandr nennen. Zukünftig nenne ich Wonneproppen nur noch https://de.wikipedia.org/wiki/Agent_Provocateur. Schliesslich, und das Beste kommt bekanntlich zum Schluss, er hat mich mehrfach wegen des Vorwurfs Gewalt gegen ihn ausgeübt zu haben angezeigt. Die Staatsanwaltschaft macht dann meist monatelang rum bis sie mir die Einstellung schickt – aktuell warte ich auf die letzte schriftliche Bestätigung der Einstellung der falschen Verdächtigungen gegen mich – seit mehr als 4 Monaten. Auch telefonische Bitten mir doch die Einstellung die laut Akte am 16.10.19 ergangen ist endlich auch schriftlich zu senden bleiben ohne Ressonanz. Auch heute wieder. Ich kann mich ja beschweren. Dann landet das beim Generalstaatsanwalt in Braunschweig, der einen Lehrstuhl an der Alma Mater Göttingen hat. haha..

Update 19. Dezember 2019:

Heute lag im Briefkasten Post von der Staatsanwaltschaft Göttingen – die Einstellung des Ermittlungsverfahrens nach 170 StPO wegen der falschen Verdächtigung gegen mich wegen Körperverletzung am Provokateur aka Wonneproppen wird mir mitgeteilt. Warum ich darauf solange warten muss, wo die Einstellung schon vor 2 Monaten war, kann man sich von Amts wegen nicht erklären – aber es gibt ein Wort dafür: Repression! (vgl. Michel Foucault Disziplinarmacht und Franz Kafkas gesamtes Lebenswerk).

fcknzs & a happy x-mas!

/tbc